Aussteller- & Produktsuche
Veranstaltungssuche
Sprecherübersicht

Wie die Beratungsfirma Oliver Wyman in ihrer Analyse festhält, liegt der Grund in der Elektromobilität, die nach dem Pkw-Markt nun auch die Nutzfahrzeugbranche erfasst habe. Damit werde der Dieselmotor als bisheriger Wettbewerbsvorteil der europäischen Lkw-Produzenten schrittweise abgelöst. Auch aus der Politik komme Druck: Schwere Nutzfahrzeuge seien für etwa ein Viertel der CO2-Emissionen des Verkehrssektors verantwortlich, die EU wolle die Werte bis 2030 um 30 % senken. Oliver Wyman geht davon aus, dass zu diesem Zeitpunkt bereits 25 % der in Deutschland verkauften Lkw mit alternativen Antrieben ausgestattet sein werden.

Die Berater empfehlen der Branche generell die Suche nach neuen Geschäftsmodellen, beispielsweise ganzheitliche Betreibermodelle und Transportlösungen. Denn: Setze sich der batteriebetriebene Antrieb durch, werde der Wettbewerb noch härter, da sich die Motoren der Elektro-Lkw kaum voneinander unterschieden. Mit einem breiter aufgestellten Portfolio basiere der Gewinn auf dem Gesamtservice. Potenziale gäbe es rund um die Batterie und Ladung sowie im maßgeschneiderten Teile- und Serviceangebot für neue und gebrauchte Fahrzeuge.

Der Markt ist bereits in Bewegung: Daimler präsentierte im Juni mit dem eCascadia und dem eM2 106 zwei Elektro-Lkw für den Fernverkehr beziehungsweise das mittelschwere Segment. Gleichzeitig gab das Unternehmen die Gründung einer globalen eMobility-Gruppe bekannt. Auch der eTRUCK von MAN befindet sich bereits in der Erprobung.