Das Programm mit dem Namen pandapower ist als Open-Source-Werkzeug unter www.pandapower.org frei verfügbar. Es wird von der Universität Kassel und dem Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) kontinuierlich weiterentwickelt und unter anderem bereits von der Bundesnetzagentur verwendet.

Netzbetreiber können mit pandapower z. B. auf den Ausbau der E-Mobilität, auf neue Speichermöglichkeiten oder auf zusätzliche EEG-Anlagen reagieren. Im Netzbetrieb macht das Programm die Auslastung vorhersehbarer, in der Netzplanung ermöglicht es eine teilweise oder vollständig automatisierte Erstellung, Berechnung und Bewertung von sehr vielen verschiedenen Varianten. Zudem lassen sich für jede Lösung mehrere Szenarien automatisiert berechnen, beispielsweise hinsichtlich einer unterschiedlichen Durchdringung mit dezentralen Erzeugungsanlagen.