Die HANNOVER MESSE Digital Days starteten mit einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion zum Thema „Forward to the New – Neue Chancen für den Fortschritt?“. Das „Who is Who“ der Industrie ging mit dem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier der Frage nach, ob sich mit der pandemiebedingten Zäsur ein neues Fenster zur Gestaltung gesellschaftlicher und technologischer Verhältnisse öffnet. Es wurde deutlich, dass die Corona-Krise die Digitalisierung in der Industrie beschleunigt und dass es künftiger noch wichtiger sein wird, die eigenen Geschäftsmodelle agil anzupassen.

Das galt in diesem Jahr auch für die HANNOVER MESSE selbst, die wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste und nun mit den Digital Days erstmals virtuell an den Start ging. „Mit den HANNOVER MESSE Digital Days haben wir Geschichte geschrieben und eindrucksvoll belegt, dass wir auch digitale Veranstaltungen organisieren können. Das ist für uns als Messe ein wichtiger Schritt nach vorne in Richtung hybride Veranstaltungen. Mit unserer hohen Messekompetenz, unserem digitalen Know-how und unserer inhaltlichen Expertise sind wir bestens für den Neustart nach der Krise gerüstet“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe AG. „Künftig werden wir die Inhalte der HANNOVER MESSE digital verlängern oder mit digitalen Formaten einzelne Trends oder Themen aufgreifen. Auch die umfangreichen Inhalte der Digital Days bleiben weiterhin online verfügbar für all diejenigen, die an den vergangenen zwei Tagen nicht live dabei sein konnten.“