Aussteller- & Produktsuche
Veranstaltungssuche
Sprecherübersicht

Omron verweist darauf, dass Europa laut aktueller WIPO-Studie in Sachen Künstliche Intelligenz von den USA und China abgehängt wird und viele der am Markt beworbenen Cloud-basierten KI-Lösungen daran nichts ändern, weil sie riesige Anforderungen an Infrastruktur und IT stellen - die Verarbeitung der Datenmengen bleibt mühsam und zeitaufwändig. Als vollkommen neuartige Lösung für die vorausschauende Wartung und Steuerung von Maschinen stellt Omron deshalb nun in Hannover den AI-Controller vor. Das weltweit erste KI-System zur Maschinenautomatisierung soll Steuerungsfunktionen von Fertigungslinien mit einer auf KI basierenden Datenverarbeitung in Echtzeit kombinieren.

Omrons AI Controller integriert KI-Algorithmen erstmals in die Maschinensteuerung und überwacht Produktionslinien mit Echtzeitsensoren, was dazu führen soll, dass Unregelmäßigkeiten deutlich schneller als zuvor erkannt werden. Der Clou: Es wird keine Internetverbindung benötigt, sodass Unternehmen nicht länger auf Cloud Computing angewiesen sind und das KI-Potenzial für ihren Geschäftsvorteil auch bei unzureichender Internet-Anbindung nutzen können. Daten von Edge-Geräten erfasst, analysiert und nutzt die neue KI-Lösung in einem Controller, um die Lebensdauer dieser Geräte zu verlängern sowie Unregelmäßigkeiten zu erkennen und so Ausfälle zu vermeiden. Es soll laut Omron der industrieweit erste KI-Controller zur Maschinenautomatisierung mit integrierter Sysmac-Bibliothek sein, der Steuerungsfunktionen von Fertigungslinien und Geräten an Produktionsstandorten mit einer auf künstlicher Intelligenz basierenden Datenverarbeitung in Echtzeit kombiniert. Die Erfassung der Rohdaten erfolgt vollautomatisch durch den KI-Controller, der innerhalb der Maschine per Edge-Computing operiert, wodurch maximale Konsistenz und Datensicherheit gewährleistet sein sollen. Zusätzlich erstellt der Controller automatisch aus Korrelationsanalysen Datenmodelle, auf deren Grundlage er den Maschinenstatus überwacht. Die KI-Komponenten sowie eine umfassende Bibliothek aus vorprogrammierten Funktionsblöcken für eine vorausschauende Wartung - die in der Hardware, die auf der Sysmac NY5 IPC und der NX7 CPU basiert, zum Einsatz kommen - sollen praxisnah anhand typischer Anwendungen erstellt worden sein.