Mehr als jedes zweite Unternehmen (59 Prozent) mit mehr als 100 Mitarbeitern in Deutschland (59 Prozent) nutzt spezielle Anwendungen aus dem Bereich Industrie 4.0. Gleichzeitig hat sich der Anteil der Unternehmen, für die Industrie 4.0 gar kein Thema ist, seit 2018 von 9 Prozent auf 1 Prozent verringert. Für die Bitkom-Studie wurden 552 Industrieunternehmen ab 100 Mitarbeitern von Mitte Februar bis Anfang April 2020 befragt wurden.

Eine große Mehrheit der Befragten sieht in Industrie 4.0 die Voraussetzung für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie. Mehr als jeder Zweite betont, Industrie 4.0 gebe dem eigenen Geschäft generell neuen Schub. Dabei werden im Zuge von Industrie 4.0 nicht nur einzelne Abläufe oder Prozesse verändert, sondern ganze Geschäftsmodelle. Bereits mehr als jedes zweite Unternehmen entwickelt neue Produkte und Dienstleistungen oder plant dies.