Die Deutsche Industrie- und Handelskammer in Marokko lädt zur Hybridkonferenz "Industry 4.0 Made in Germany" ein.

Die Bedeutung von Industrie 4.0 nimmt in Marokko stetig zu, insbesondere im Rahmen der Strategie der Diversifizierung und Industrialisierung der marokkanischen Wirtschaft. Dennoch bleibt das Thema für viele Unternehmen im Königreich nach wie vor theoretisch und ist daher in der Praxis schwer umsetzbar.

Deutschland ist ein Vorreiter der Industrie 4.0, und viele Produkte und Dienstleistungen mit der Bezeichnung 4.0 sind im Rahmen marokkanisch-deutscher Partnerschaften in Marokko eingeführt worden.

Ziel dieser Konferenz ist zunächst der Austausch von Best Practices marokkanisch-deutscher Partnerschaften im Rahmen von Industrie 4.0. Zudem soll die Konferenz konkrete Maßnahmen aufzeigen, die marokkanische Unternehmen in diesem Sektor umsetzen könnten.

"Industry 4.0 Made in Germany" steht für einen Kooperationsrahmen, der die internationale Wettbewerbsfähigkeit der marokkanischen Wirtschaft stärken soll.

Die Konferenz:
Die Konferenz findet in einem hybriden und interaktiven Format statt. Ein Teil der Podiumsteilnehmer wird persönlich referieren, weitere Sprecher schalten sich online dazu.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei und wird auf YouTube , Facebook und über die Website des „ L'Economiste “ live gestreamt. Die Konferenz ist Französisch und Englisch und wird simultan übersetzt

Das Programm der Veranstaltung umfasst drei Paneldiskussionen zum Thema Industrie 4.0 mit Beiträgen der folgenden Unternehmen und Verbände:

- Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie: SEW Eurodrive, Siemens, Koutoubia, FENAGRI

- Automobilindustrie: ALTEN, BMW, Pepperl & Fuchs, AMICA

- Energie: BASF, Dachser, Phoenix Contact, IRESEN

Um sich anzumelden, klicken Sie bitte auf den folgenden Link: https://cutt.ly/7hqVr0a

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Website der AHK Marokko:: https://marokko.ahk.de/events/event-details/industry-40-made-in-germany