Im Rahmen des Bundesexzellenzclusters Merge entwickeln die Wissenschaftler Verbindungen aus Holzfurnier und Kunststoff, sogenannten Furnier-Prepregs . Sie sind kostengünstig und lassen sich gut recyceln; als Rohstoff dienen die regionalen Holzarten Fichte und Rotbuche. Das Furnier wird bei etwa 80 Grad vorgetrocknet und anschließend mit einer thermoplastischen Matrix benetzt. Danach lassen die Wissenschaftler das imprägnierte Furnier unter Druck bei Raumtemperatur abkühlen, bis es erstarrt. Der Kunststoff bildet dann eine Schicht in den äußeren Gefäßen des Furniers. Die Dichte und damit das Gewicht des Materials bleibt dabei gering.

Verwendet werden die Furnier-Verbundwerkstoffe aktuell bereits im Merge Up , einem elektrisch angetriebenen Leichtbaufahrzeug, das als Forschungsprojekt an der TU Chemnitz entsteht. Dort wird das Material für die Abdeckungen eines Eingabesystems in der Mittelkonsole und bei den Außenbauteilen der Seitentür eingesetzt. Die Furnierabdeckung der Mittelkonsole ist in ein neu entwickeltes Hybridlaminat eingebettet. Durch Antippen der Furnier-Prepregs kann der Fahrer elektrische Anwendungen im Fahrzeug steuern.