Aussteller- & Produktsuche
Veranstaltungssuche
Sprecherübersicht

Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Bitkom Research unter 321 deutschen Startups hervor. Damit erweisen sich die Gründerinnen und Gründer als deutlich agiler bei der Adaption von KI-Technologie als etablierte Firmen: Quer durch die gesamte deutsche Wirtschaft setzen derzeit gerade einmal 2 % der Unternehmen auf den disruptiven Ansatz. 86 % sehen zudem keinen Grund, daran in naher Zukunft etwas zu ändern.

Noch häufiger als KI nutzen die Startups nur Cloud Computing (65 %) sowie Datenanalyse und Big Data (48 %). Ein Blick auf die Planungen der Jungunternehmerinnen und -unternehmer zeigt, welche weiteren Technologien bald im Trend liegen könnten: 32 % wollen stärker auf Datenanalyse und Big Data setzen, 26 % erwägen die Verwendung von Blockchain-Technologie. Auch 5G (23 %) und das Internet of Things (22 %) stehen auf dem Maßnahmenplan der Startups. Die Digitalisierungs-Champions eignen sich also bestens als Kooperationspartner, um etablierten Unternehmen auf die Sprünge zu helfen.