Aussteller- & Produktsuche
Veranstaltungssuche
Sprecherübersicht

Eine Befragung von 5.000 Berufstätigen in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) hat ergeben, dass das Fortschreiten der Digitalisierung je nach Branche und Unternehmensgröße weiterhin sehr unterschiedlich ausfällt. Immerhin fühlen sich 54 % der Befragten von ihrem Unternehmen gut auf die digitale Transformation vorbereitet: Das gilt vor allem für Startups (62 %) und für Konzerne (58 %). Der Mittelstand (48 %) hinkt etwas hinterher, wie auch andere Untersuchungen immer wieder belegen.

Noch deutlicher fällt das Urteil im Hinblick auf verschiedene Branchen aus. Hier attestieren die Angestellten insbesondere dem Maschinenbau Nachholbedarf: Nur 42 % der Mitarbeiter fühlen sich gut auf digitale Technologien vorbereitet. Weitaus besser schneiden Internet- und IT-Bereich (73 %) sowie Beratungs- (70 %) und Telekommunikationsunternehmen (66 %) ab. Den Angaben zufolge kommen nur Cloud- und Big-Data-Technologien bereits weitreichend im Berufsalltag zum Einsatz. Robotik, KI, 3D-Druck, Blockchain und weitere Technologien wenden die Unternehmen hingegen noch zu selten an, um das Digitalisierungspotenzial auszuschöpfen.