Im zweiten Quartal 2019 hat Nokia einen Umsatz von 5,7 Mrd. Euro gemacht, das sind 7 % mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Am stärksten stiegen die Umsätze in Lateinamerika, gefolgt von Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum. Der operative Gewinn stieg um 35 % auf 451 Mio. Euro, wie Konzernchef Rajeev Suri mitteilte . Unter dem Strich blieb zwar ein Fehlbetrag von 191 Mio. Euro, doch das sind immerhin rund 30 % weniger als im Vorjahr. Nokia fährt derzeit ein hartes Sanierungsprogramm.

Suri führt den Erfolg vor allem auf den Aufbau der 5G-Mobilfunknetze zurück. Im vergangenen Jahr konnte Nokia den weltweit größten Auftrag im 5G-Umfeld überhaupt an Land ziehen: T-Mobile US hat die Finnen mit der Lieferung von Hardware, Software und Dienstleistungen im Wert von umgerechnet etwa 3 Mrd. Euro beauftragt .