Grundlage der Berechnung ist ein mehr als 1.000 Haushalte umfassender Datensatz von E.ON-Kunden mit eigenen Photovoltaikanlagen. Deren erzeugte Energie wurde dem Stromverbrauch dieser Kunden in den letzten zwölf Monate gegenübergestellt. Die Haushalte verteilen sich über das gesamte Bundesgebiet mit Schwerpunkt Süddeutschland. „66 % unserer Kunden mit einer Photovoltaikanlage erzeugen über das gesamte Jahr mehr Strom, als sie im gleichen Zeitraum verbrauchen“, erklärt Victoria Ossadnik, Vorsitzende der Geschäftsführung der E.ON Energie Deutschland.

Hochgerechnet auf ganz Deutschland bedeutet das laut E.ON, dass der Strombedarf von mehr als 10 Millionen Haushalte bzw. rund 20 Millionen Menschen (bei einer durchschnittlichen Haushaltsgröße von zwei Personen) mit Solarenergie gedeckt werden könnte. Voraussetzung sei, das zwei Drittel der knapp 16 Millionen Eigenheime (Stand 2017) in Deutschland eigenen Solarstrom produzieren würden. Bislang sind etwa 1,6 Millionen Anlagen installiert.