Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat jetzt die Zahlen für das Produzierend e und das Verarbeitende Gewerbe im November 2018 veröffentlicht. Danach ergab sich im Produzierenden Gewerbe im Vergleich zum Vormonat ein Rückgang um insgesamt 1,9 %. In Einzelnen schwächte sich die Industrieproduktion um 1,8 % und die Bauproduktion um 1,7 % ab, bei der Energieerzeugung lag das Minus bei 3,1 %. Die stärkste Abnahme verzeichneten die Konsumgüterproduzenten mit einem Rückgang um 4,1 %. Bei Investitions- und Vorleistungsgütern ging die Herstellung um 1,8 bzw. 1,0 % zurück.

Ebenfalls um 1,0 % verringerten sich die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe, wobei der Anteil der Großaufträge im durchschnittlichen Bereich lag. Bei den Aufträgen aus dem Inland und aus Ländern außerhalb des Euroraums kam es zu Zuwächsen um 2,4 bzw. 2,3 %, dafür sanken die Bestellungen aus dem Euroraum nach einer starken Zunahme (7,4 % plus im Oktober) um 11,6 %. Insgesamt lagen die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Oktober/November jedoch rund 0,5 % über dem Durchschnitt im dritten Quartal, was gute Aussichten für die Industriekonjunktur verspricht.