Der überwiegende Teil von Massenprodukten wird heutzutage in voll- oder weitgehend automatisierten Montageanlagen hergestellt. Obwohl diese Anlagen meist komplex aufgebaut sind, ist ihre Fähigkeit zur Variation in der Regel stark begrenzt. Die Herstellung kleiner Serien zu einem vernünftigen Preis stellt daher meist eine schier unlösbare Herausforderung dar - bisher zumindest. Denn die IBG Automation GmbH - Teil der im sauerländischen Neuenrade beheimateten Goeke Technology Group, die bereits seit 1982 kundenspezifische Produktionssysteme für nahezu alle industrielle Bereiche konzipiert und realisiert - will mit einer nach eigener Aussage absoluten Weltneuheit die Produktion von Klein- und Kleinstserien innerhalb einer vollautomatisierten Endmontagezelle revolutionieren.

Die innovative Lösung der inhabergeführten, international operierenden Unternehmensgruppe hört auf den Namen iPROCELL und befindet sich am Übergang von der Forschungsebene zur Marktreife. Als vollautomatische Endmontagezelle mit drei autonomen Robotern soll sich iPROCELL durch die symbiotische Montageleistung auszeichnen, mit der die Roboter einzelne Module zu fertigen Produkten zusammenfügen. Das neue Verfahren basiert auf der hochmodernen, modularen Greifertechnologie von IBG, die dank ihrer Flexibilität auch die Montage von kleinen Chargen kostengünstig ermöglichen soll.

IBG Automation GmbH (D-58809 Neuenrade)
Website: www.goeke-group.com