Pentair hat eine neue Evolutionsstufe der Schroff-Interscale-Gehäuse vorgestellt, die sich dank ihrer modularen Mechanik optimal an die Erfordernisse unterschiedlicher industrieller Internet-of-Things-Anwendungsbereiche (IIoT) anpassen lassen sollen. Die Gehäuseserie umfasst zwei- bis vierteilige Modelle in unterschiedlichen Größenklassen sowie verschiedenen Beschichtungen und Innenraumaufteilungen. Auf diese Weise erlauben sie die Unterbringung diverser Komponenten, die abseits von Schaltschränken beispielsweise zur Steuerung von Produktionsanlagen eingesetzt werden können. Die Gehäuse sollen durch ein hohes Maß an Kompatibilität zu unterschiedlichen Platinen überzeugen, bieten die Möglichkeit zur Konvektions- und Konduktionskühlung und eine Vielzahl an Befestigungsmöglichkeiten (Wand, Hutschiene, Standfüße und weitere). Integrierte Kühlkörper lassen sich im Hinblick auf Größe und Anzahl frei konfigurieren.

Eine speziell entwickelte Verriegelung macht die Interscale-Gehäuse widerstandsfähig gegenüber den Belastungen in industriellen Fertigungsumgebungen: So sind sie nicht nur IP30-zertifiziert, sondern bieten auch eine EMV-Schirmung von 20 dB bei 2 GHz. Derartige Lösungen eigenen sich vor allem zur Nachrüstung von Steuerungsmöglichkeiten, mittels derer sich auch bereits bestehende Produktionsanlagen in eine moderne Industrie-4.0-Umgebung einbinden lassen. Retrofit-Pakete sind in der Industrie aktuell weit verbreitet und umfassen beispielsweise auch spezielle Lösungen zur Anbindung einzelner Sensoren .