Ob im Arbeitsschutz oder in der Kommissionierung, im Kundenservice oder in der Medizintechnik: Für Datenbrillen, sogenannte Smart Glasses, gibt es viele sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten in Industrieunternehmen. Die Technik hat sich weiterentwickelt, mittlerweile ist eine Vielzahl von Modellen auf dem Markt. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie (IPT) hat gemeinsam mit seinem Spin-off Oculavis nun ein kostenloses Tool online gestellt, das Unternehmen die Wahl der richtige Brille erleichtern soll.

Der Smart Glasses Guide beruht auf Erfahrungen des Instituts und auf Untersuchungen im Rahmen von Pilotprojekten. Aufgelistet und vergleichbar gemacht werden unter anderem die technischen Daten. Ein Fragebogen hilft dabei, den Bedarf des Unternehmens mit dem Leistungsspektrum der Brillen abzugleichen. Darüber hinaus kann man mittels einer 360-Grad-Ansicht in die Rolle des Trägers schlüpfen, um den Blick aus dessen Perspektive zu prüfen.

Viele Modelle eignen sich inzwischen für die Logistik oder für unterschiedliche Produktionsbereiche, fasst Autor Andreas Fischer seine ausführliche Marktübersicht auf internetworld.de zusammen. Im produktiven Einsatz hätten sie sich bislang zwar noch nicht durchsetzen können, seien aber überall dort interessant, wo es um die virtuelle Präsentation von Lösungen gehe.