Indonesiens Kleinfischer können künftig mittels lückenloser Kühlketten ihre Produkte landesweit verkaufen. Möglich ist dies durch eine solarbetriebene Maschine zur Herstellung von Eisblöcken. Entwickelt wurde dieser neuartige Anlagentyp im Rahmen einer mehrjährigen deutsch-indonesischen Zusammenarbeit.

Indonesien ist Partnerland der HANNOVER MESSE 2021. Das Land ist der weltweit zweitgrößte Fischproduzent. Doch Kleinfischer können ihre Fische wegen fehlender Kühlmöglichkeiten oft nicht zu den Verbrauchern transportieren. Indonesiens Politik will die Fischbestände erhalten und das Einkommen der Fischer in abgelegenen Gebieten sichern. Entscheidend ist dafür die lückenlose Kühlung des Fangs. Die GIZ hat die Entwicklung einer sonnenbetriebenen Eismaschine angestoßen und begleitet. Zusammen mit mehreren indonesischen, deutschen und europäischen Unternehmen wurde zudem die Produktion in Indonesien etabliert. Die Entwicklung hat 2016 begonnen, die Pilotanlage lief 2018 erfolgreich an – im aktuellen Jahr 2021 wird in Indonesien die erste kommerzielle Anlage in Betrieb gehen.

Die innovative Technologie stellt gemäß der Leitidee Industrie 4.0 eine dynamische und automatisch an die zur Verfügung stehende Sonnenenergie angepasste Eisproduktion von bis zu 1.2 Tonnen Blockeis pro Tag sicher. Dazu ist weder ein Stromanschluss noch ein teurer großer Batteriespeicher nötig. Dadurch können Eisblöcke in Orten abseits von Stromnetzen hergestellt und für die Kühlung von lokal gefangenem Fisch genutzt werden.

Steffen Sinn, Area Sales Manager für Asien beim Ventilatorenhersteller Ziehl-Abegg, erklärt die Technik: „Die Solarmodule sind keine starke Stromquelle, daher mussten extrem energiesparende Ventilatoren eingebaut werden.“ Ziehl-Abegg ist globaler Technologieführer bei Ventilatoren mit einem optimierten bionischen Profil. „Wir haben uns abgeschaut, warum Eulen besonders leise und auch energiesparend fliegen können“, erklärt Sinn. Daher sind gerade diese bionischen „Eulen-Ventilatoren“ im Solar Ice Maker eingesetzt worden.