Das Ministerium unterstützt mit seinem Projekt StartUpSecure Forschungsteams an Hochschulen oder in der Industrie, die sich mit der IT-Sicherheit beschäftigen. Dabei gibt es zwei Förderphasen: In der Entwicklungsphase wird erarbeitet, wie sich die Idee technisch umsetzen lässt; begleitend erstellt das Forscherteam einen Businessplan. In der folgenden Gründungsphase werden Marketing- und Vertriebsstrategien für einen erfolgreichen Unternehmensstart gefördert.

Eine umfassende Beratung für Neugründungen in der IT-Sicherheit erhalten Interessierte in den Gründungsinkubatoren, die an den drei Kompetenzzentren zur IT-Sicherheitsforschung am CISPA Saarbrücken , am CRISP Darmstadt und am KASTEL Karlsruhe sowie an der Ruhr-Universität Bochum eingerichtet wurden. Bereits geförderte Startups sind CIFuzz , (Aufdecken von Sicherheitslücken in IoT-Software), Edgeless Compute (Plattform zur nachweisbar sicheren und nachvollziehbaren Datenverarbeitung), ProChain (sichere Blockchain-Systeme) und QuantiCor , (Quantencomputer-resistente Sicherheitslösungen für das Internet of Things).