Autonome Autos als Shuttles oder Taxis – daran arbeiten Autobauer wie Volkswagen und Mercedes, aber auch Startups wie Drive.Ai , das bereits Tests mit autonomen Taxis im texanischen Frisco ausführt. In Japan sollen nun Besucher der Olympischen Spiele 2020 mit selbstfahrenden Autos zu den Sportstätten in Tokio gelangen.

So wünscht es sich zumindest das japanische Unternehmen ZMP, das auf automatisierte Industrietransporter sowie auf Soft- und Hardware für autonome Systeme spezialisiert ist. MaaS – Mobility as a Service – heißt das Konzept, das ZMP zusammen mit dem Taxiunternehmen Hinormaru Kotsu Co. umsetzen möchte. Die Passagiere registrieren sich über eine App und werden dann von einem umgebauten Toyota Estima abgeholt, die Identifizierung erfolgt über QR-Code. Die autonomen Taxis sind mit Nahbereichsradar, Stereokameras, Lidar sowie einer neu entwickelten Selbstfahr-Software ausgestattet. Auf der 5,3 Kilometer langen Teststrecke in Tokio sind für alle Fälle noch Fahrer mit an Bord, gegen Ende des Jahres sollen die Taxis dann völlig autonom fahren – falls auch dieser Test genehmigt wird.