Aussteller- & Produktsuche
Veranstaltungssuche
Sprecherübersicht

Die SICK AG gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Sensoren und Sensorlösungen für industrielle Anwendungen. Mit mehr als 50 Tochtergesellschaften und Beteiligungen sowie zahlreichen Vertretungen ist das Unternehmen inzwischen rund um den Globus präsent. Anlässlich der HANNOVER MESSE 2019, die ja bereits seit einigen Jahren ganz im Zeichen der Digitalisierung steht, hat sich SICK auf die Fahnen geschrieben, die Industrie 4.0 endgültig ins Hier und Jetzt zu bringen. Und so präsentierten die Breisgauer in Hannover, wie durch Sensorintelligenz und Datentransparenz die Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette ermöglicht werden kann. Unter dem Motto "4.0 NOW" gewährte SICK unter anderem Einblicke in die smarte Fertigung des Standortes Freiburg. Zudem wurde aufgezeigt, wie Waren und Güter innerhalb und außerhalb von Organisationen lokalisiert werden können, wie durch die granulare Intelligenz in Fabriken Datentransparenz im Detail erzeugt werden kann und wie künstliche Intelligenz heute schon im industriellen Umfeld genutzt wird.

Kernthema aber war das Modell der „4.0 NOW Factory“, in der das Unternehmen bereits hoch effizient produzieren lässt. Um die smarte Fertigung in Freiburg auf den Messestand nach Hannover zu bringen, wurde ein Live-Stream geschaltet, über den Besucher verfolgen konnten, wie die Automated Guided Carts (AGC) ihre Kreise ziehen, Produktionsroboter beliefern und fertige Produkte abtransportieren. Auf einem Dashboard konnten zusätzlich wesentliche Kennzahlen des 600 Kilometer entfernten Standortes abgerufen werden. "Was so einfach aussieht, ist das Ergebnis konzentrierter Entwicklung und Vernetzungsarbeit", erklärt Bernhard Müller, Senior Vice President Industry 4.0 bei der SICK AG. "Alle unsere Fahrzeuge, Bauteile oder Produktionszellen sind miteinander verbunden und liefern die Daten in eine Cloud. Die Produktion ist je nach Auftragslage und Anforderungen skalierbar. Automatisierte und manuelle Arbeiten finden nebeneinander statt und bringen die Vorteile beider Varianten für die effiziente Produktion zusammen."