Aussteller- & Produktsuche
Veranstaltungssuche
Sprecherübersicht

Das BIBB führte die Betriebsbefragung 2018 im Rahmen seines Betriebspanels zu Qualifizierung und Kompetenzentwicklung (BIBB-Qualifizierungspanel) durch. Befragt wurden rund 3.500 Betriebe zum Zusammenhang zwischen betrieblicher Kompetenzförderung und Technologienutzung. Daraus ergaben sich als wichtigste Ergebnisse :

1) Bei Betrieben mit hohem Digitalisierungsgrad liegt die Weiterbildungsquote bei 92 %, bei Betrieben mit geringem Digitalisierungsgrad bei nur 58 %.

2) Ausbildungsbetriebe weisen im Durchschnitt einen höheren Digitalisierungsindex auf als Betriebe, die nicht ausbilden.

3) Flexible Arbeitsformen nehmen mit steigendem Digitalisierungsgrad zu. Im Schnitt besaßen 55 % aller Betriebe eine Gleitzeitregelung, bei denen mit hohem Digitalisierungsgrad waren es 62 %. Homeoffice-Angebote gibt es in 38 % der Betriebe mit hohem Digitalisierungsgrad, jedoch nur in 18 % von Betrieben mit niedrigem Digitalisierungsgrad.

Laut BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser zeigen die Zahlen, dass sich durch die Digitalisierung für Betriebe neue Möglichkeiten der Personalplanung und -entwicklung ergeben – und im Gegenzug für die Beschäftigten das Potenzial für größere Vereinbarkeit von Beruf und Familie und einer besseren Work-Life-Balance