Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2019, 01.-05. April
wechseln zu:
Künstliche Intelligenz

Bosch startet große Kampagne für IoT-Anwendungen

Mit Produktneuheiten will Bosch seine Position im Bereich des Internet of Things (IoT) ausbauen. Dazu zählen eine videobasierte Branderkennung und automatisierte Notrufe. Innovation tut Not, denn das Unternehmen musste wegen der Dieselkrise hunderte Arbeitsplätze streichen.

21.01.2019
HMI-ID01-018ds_Bosch_02
Bosch startet große Kampagne für IoT-Anwendungen (Bild: Robert Bosch GmbH)

Die Neuerungen im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) sollen zu konkrete Verbesserungen im Alltag führen, erklärt Dr. Markus Heyn, Mitglied der Bosch-Geschäftsführung. Ein Beispiel ist die videobasierte Branderkennung: Dank intelligenter Bildanalyse sollen Sicherheitskameras Brände künftig innerhalb weniger Sekunden erkennen, noch vor den Sensoren im System. Mit dem Zeitgewinn steigen die Chancen, Leben zu retten und materielle Schäden zu minimieren.

Auch die Kooperation mit dem kanadischen Plattformanbieter Mojio trägt erste Früchte: Ein speziell entwickelter Algorithmus soll bei einem Unfall präzise Zeit, Ort und Schwere des Unfalls registrieren. Via Mojio-Cloud werden die Daten an den Bosch-Notrufservice übermittelt, der automatisch lokale Einsatzkräfte anfordert. Gleichzeitig kann eine Nachricht an einen SOS-Verteiler abgesetzt werden. Die IoT-Offensive wird von einer weltweiten Markenkampagne mit dem Titel Like a Bosch flankiert.

Im Bereich der Antriebstechnik musste Bosch wegen der Dieselkrise dagegen bereits 600 Stellen abbauen, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf die „Automobilwoche“ . Da die Nachfrage nach Diesel-Autos sinke, würden bei Bosch weniger Komponenten abgerufen, zitieren die Blätter einen Unternehmenssprecher. Mit den Arbeitnehmern werde derzeit über Ersatztechnologien verhandelt.

Anzeige
weiteres zum Thema

Künstliche Intelligenz

spacer_bg
Anzeige