Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Digital Factory

Die meisten Unternehmen migrieren in die Cloud

Um ihre Anwendungen fit für die Industrie 4.0 zu machen, setzen Firmen vornehmlich auf eine Migration in die Cloud. Die Modernisierung bestehender IT-Systeme ist für viele zu langwierig und aufwendig.

18.03.2019
HMI-ID03-005kt_Luenendonk_01
Die meisten Unternehmen migrieren in die Cloud (Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH)

Das hat eine Umfrage des Beratungsunternehmens Lünendonk ergeben. Demnach setzen 65 % der deutschen Unternehmen bei der IT-Modernisierung auf eine schnelle Migration bestehender ERP-Systeme in die Cloud, um sie dort durch zusätzliche Microservices und APIs auf den neuesten Stand zu bringen. Lediglich 19 % planen, ihre Lösungen im bestehenden On-Premises-Modell zu aktualisieren.

Allerdings finden nur 20 % der Modernisierungsvorhaben im ganzen Unternehmen statt, meist beschränkt sich die Neuerung auf einzelne Geschäftsfelder. Das liegt auch daran, dass in unterschiedlichen Unternehmensbereichen häufig verschiedene, nicht miteinander synchronisierte ERP-Systeme oder Datenbanken zum Einsatz kommen, was den Austausch und die Auswertung von Daten unmöglich macht. 20 % der befragten Firmen nutzen über 20 ERP-Systeme, 37 % mehr als fünf CRM-Anwendungen. Je mehr ERP-Systeme ein Unternehmen verwendet, desto weniger ist es zu einer ERP-Konsolidierung bereit, da dabei hohe Kosten anfallen würden. Eine konsequente Cloud-Strategie verfolgen vor allem Großunternehmen mit mehr als 2.000 Mitarbeitern: Rund 83 % setzen auf Cloud-Computing. Aber auch bei mittleren und kleinen Betrieben liegt die Quote bei rund 65 %.

Anzeige
weiteres zum Thema

Digital Factory

spacer_bg
Anzeige