Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Future Hub

Die pumpen Dir was!

Das Projekt "Open Pump", eine Arbeitsgemeinschaft unter der Führung der Hochschule Bremen, versorgt Menschen in Regionen mit Wasserknappheit mit leicht verständlichen und umsetzbaren Bauanleitungen für Windrad-gestützte Wasserpumpen.

04.09.2019
Trendspot-Redaktion
HS_Bremen_Open_Pump
Hochschule Bremen Open Pump

Die Einfachheit einer Idee sagt oft etwas über ihre Kraft aus, Dinge zu bewegen. Exemplarisch sei hier das Rad genannt, so einfach, so genial, so weltbewegend. Apropos Rad: Auch im Falle des Projekts "Open Pump" geht es darum, mit einfachen Mitteln und einem Rad möglichst viel zum Guten zu bewegen. Die Idee hinter dem Projekt ist die Erstellung einer leicht verständlichen und umsetzbaren Bauanleitung für ein Windrad, das zum Pumpen von Wasser vor allem in weniger entwickelten Ländern mit Wasserknappheit dienen soll. Derzeit leben mehr als zwei Milliarden Menschen in Regionen mit hohem Wasserstress, und täglich werden es mehr. Zunächst hat das „Open-Pump“-Projekt, bestehend aus Studierenden der Hochschule Bremen um Professor Horst Crome und dem Verein "Green Desert" aus Seelze sowie der dortigen Werkstatt der Lebenshilfe, aus einfach zu beschaffenden Komponenten und unter Einbeziehung computergestützter Konstruktionsmethoden ein markantes Windrad im klassischen Western-Stil gebaut. Nach erfolgreichem, über einjährigem Probelauf in Niedersachsen erfolgt im nächsten Schritt nun die Umsetzung in eine detaillierte und leicht verständliche Bauanleitung als Druck- und Online-Version.

Diese Handreichung soll den Nachbau mit handwerklichen Grundkenntnissen, einfachen Werkzeugen und Maschinen überall auf der Welt ermöglichen. Auch bei den Konstruktionsmaterialien wurde Wert auf allgemeine Verfügbarkeit gelegt. Die Pumpleistung beträgt rund 3 600 Liter Wasser pro Stunde aus zehn Metern Tiefe bei einer Windgeschwindigkeit von fünf Metern pro Sekunde. Die Anlage selbst ist zwölf Meter hoch und mit einfachen Mitteln instand zu halten, sodass sie nach Einschätzung ihrer Konstrukteure über Jahrzehnte ihrer Aufgabe nachkommen sollte. "Uns ist wichtig, unser Wissen allgemeinverständlich zur Verfügung zu stellen und so aufzubereiten, dass Menschen auf der ganzen Welt diese Technik nutzen können. Den Bau des Windrades haben Profis Schritt für Schritt mit Kameras dokumentiert, ebenso wie die dafür erforderlichen Werkzeuge und Arbeitsschritte. Obwohl derartige Windrosen zum Wasserpumpen vieltausendfach bekannt sind, gibt es bislang keine frei verfügbaren Bauanleitungen dafür", erklärt Professor Horst Crome, der die Idee zu diesem Vorhaben bereits vor einigen Jahren hatte.

Hochschule Bremen (D-28199 Bremen)
Website: www.hs-bremen.de

Anzeige
Anzeige