Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Sektorkopplung

Kerosin aus Luft könnte das Fliegen nachhaltiger machen

Fliegende Holländer mal ganz anders: Der Flughafen Rotterdam Den Haag und ein europäisches Konsortium wollen die weltweit erste kommerziellen Anlage für Flugtreibstoff aus Luft schaffen.

16.06.2019
HMI-ID05-109br_RotterdamAirport BV_02
Bild: Rotterdam Airport BV

An dem Pilotprojekt sind neben dem Flughafen Rotterdam Den Haag die Unternehmen EDL Anlagebau , Climeworks , Ineratec und Sunfire beteiligt. In Anschluss an eine Studie soll in einer Demonstrationsanlage mit CO2 aus der Luft und nachhaltig erzeugtem Strom ein Flugtreibstoff gewonnen werden, der im Vergleich zu konventionellem Kerosin aus fossilen Rohstoffen eine wesentlich bessere CO2-Bilanz und eine geringere Feinstaubemission aufweist.

Dazu werden verschiedene Technologien miteinander verknüpft: Zunächst wird CO2 mit Hilfe der Direct-Air-Capture-Technologie von Climeworks aus der Umgebungsluft entnommen. Das Gas wird dann über eine Elektrolyse mit der von Sunfire entwickelten Elektrolysezellen in Synthesegas umgewandelt und anschließend in einer Fischer-Tropsch-Synthese von Ineratec in synthetische Kohlenwasserstoffe konvertiert. Das Unternehmen EDL zeichnet für den Prozess zur Umwandlung der synthetischen Kohlenwasserstoffe in Flugtreibstoff für den Gesamtprozess und die Anlagenintegration verantwortlich. Mit einer geplanten Produktionskapazität von ca. 1000 Liter pro Tag würde zum ersten Mal die Herstellung von erneuerbarem Flugtreibstoff aus Luft den Labormaßstab von wenigen Liter pro Tag übersteigen.

Anzeige
weiteres zum Thema

Sektorkopplung

spacer_bg
Anzeige