Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Künstliche Intelligenz

Microsoft schaltet eine große KI-Datenbank ab

Zur Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) werden riesige Mengen an Trainingsdaten benötigt. Microsoft stellte 2016 eine große Datenbank zu Forschungszwecken zur Verfügung. Nun wurde sie ohne Ankündigung gelöscht.

25.06.2019
HMI-ID06-029ds_kevin-ku-364843-unsplash(1)
Bild: Kevin Ku on Unsplash

MS-Celeb enthielt Gesichter von Prominenten zu Trainingszwecken für Maschinen: Über die Datenbank waren schätzungsweise rund 10 Mio. solcher Fotos von etwa 100.000 Personen abrufbar. Wie die Financial Times nun berichtete, schaltete Microsoft sie ohne Ankündigung ab. Zur Begründung hieß es, dass die Plattform nur für akademische Zwecke gedacht gewesen sei und der betreuende Mitarbeiter mittlerweile nicht mehr im Unternehmen arbeite. Hintergrund dürften aber nicht zuletzt ein vorangegangener Bericht der Zeitung gewesen sein. Demnach fanden sich in der Datenbank nicht nur Bilder von Promis, sondern auch zahlreicher Normalbürger. Zudem sei die Datenbank unerlaubterweise auch von vielen Firmen kommerziell genutzt worden.

Auf der Suche nach geeigneten Massendaten für das maschinelle Lernen sind Forscher generell erfinderisch. So berichtete Technology Review 2018 beispielsweise, dass türkische Wissenschaftler eine riesige Datenbank mit Kochrezepten aufgebaut haben. Die Daten seien strukturiert und eigneten sich damit besonders gut für das Trainieren von Text- und Bilderkennung.

Anzeige
weiteres zum Thema

Künstliche Intelligenz

spacer_bg
Anzeige