Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Automation, Motion & Drives

So wird ein Würfel zur runden Sache

Technologien wie ABS, Radar und redundante Bremssysteme will das weltweite Entwicklungsnetzwerk von Continental Automotive mit der Plattform CUbE fit machen für den Serieneinsatz in Robo-Taxis.

24.07.2019
Trendspot-Redaktion
continental-pp-cube
Continental CUbE

Im Bemühen, die Mobilität insbesondere in Ballungsgebieten zukünftig flüssiger, umweltfreundlicher und effizienter zu gestalten, soll fahrerlosen Robo-Taxis eine wichtige Rolle zukommen. Derzeit noch genießen solche Transportsysteme absoluten Exotenstatus auf unseren Straßen, so findet man autonome Shuttle-Busse mit Platz für mehrere Fahrgäste bislang in Pilotprojekten auf überschaubaren, öffentlichen Strecken sowie auf abgegrenzten Arealen wie Flughäfen, Krankenhaus-, Universitäts- oder Messegeländen. Die Ursache für diese zögerliche Umsetzung ist aber eher nicht bei den fehlenden Lösungen zu finden. Die Technologie, mit der sich diese von Grund auf neu konzipierten Fahrzeuge ohne Lenkrad und Pedale selbstständig, elektrisch und sicher bewegen, steht nahezu vollständig zur Verfügung. Es arbeiten unter anderem bei der Continental Automotive GmbH Forscher und Entwickler in Europa, Nordamerika und Asien mit Hochdruck daran, etablierte Serientechnologie für den Einsatz in den geplanten Robo-Taxis zu adaptieren. Der mit Continental-Technologie ausgerüstete autonome Shuttle-Bus EZ10 des französischen Unternehmens EasyMile, an dem die Hannoveraner seit 2017 beteiligt sind, soll noch in diesem Jahr erstmals in Serie gehen.

"Die technologischen Bausteine, damit Robo-Taxis funktionieren können, sind prinzipiell vorhanden und erprobt. Wir müssen sie jetzt allerdings intelligent, sicher und effizient zu einem Gesamtbild zusammenfügen", sagz Andree Hohm, Direktor Fahrerlose Mobilität bei Continental. Die zentrale Entwicklungsplattform für diese Aufgabe ist der CUbE, ein autonom fahrender Kleinbus auf Basis der EZ10-Plattform. Continental will den CUbE selbst aber nicht zum Serienfahrzeug weiterentwickeln, sondern ausschließlich Technologien wie Bremssysteme und Umfeldsensoren zur Marktreife führen. Andree Hohm über die Zielsetzung dieser Bestrebungen: "Kunden, die fahrerlose Mobilitätssysteme entwickeln, sollen bei Continental aus einem breiten Angebot leistungsfähiger Produkte und Lösungen schöpfen können. Dafür stellen wir die Weichen. Unsere weltweiten Aktivitäten adressieren dabei lokale Besonderheiten."

Continental Automotive GmbH (D-30165 Hannover)
Website: www.continental-automotive.de

Sollte es Probleme mit der Darstellung geben, klicken Sie hier.

spacer
Anzeige
Anzeige