HANNOVER MESSE 2019, 01.-05. April
wechseln zu:
Additive Manufacturing

RWTH Aachen kooperiert mit Stratasys

Um das eigene Studien- und Ausbildungsprogramm im Bereich additiver Fertigung zu optimie-ren, setzt die RWTH Aachen auf eine direkte Zusammenarbeit mit dem 3D-Druckerhersteller Stratasys.

04.06.2018
HMI-ID05-071kt-Stratasys
RWTH Aachen kooperiert mit Stratasys (Foto:Stratasys)

Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen ( RWTH Aachen ) und der israelische 3D-Druckerhersteller Stratasys werden künftig im Rahmen eines fünfjährigen Kooperationsvertrages zusammenarbeiten. Auf Basis eines gegenseitigen Austauschs von Know-how und Res-sourcen soll das Studien- und Ausbildungsprogramm an der Hochschule im Bereich der additi-ven Fertigung verbessert werden. Die Druckerspezialisten stellen dem zur Hochschule gehören-den Aachen Center of Additive Manufacturing (ACAM) zu diesem Zweck einen auf der FDM-Technologie basierenden Fortus-450mc-Drucker zur Verfügung.

Mit dem neuen Gerät erhält die Bildungseinrichtung die Basis für eine Erweiterung des praxis-bezogenen Ausbildungsangebots rund um die Verarbeitung hochwertiger Thermoplaste in in-dustriellen Einsatzszenarien. Die Ausgestaltung kommender Lehrpläne für die angehenden In-genieure geschieht im direkten Austausch mit Stratasys. Derartige Kooperationen zwischen Wissenschaft und Industrie sind keineswegs Einzelfälle: So arbeitet beispielsweise die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im Bereich des silikonbasierten 3D-Drucks mit der Wacker Chemie AG zusammen, um das Potenzial der Technologie für die Herstellung anatomischer Modelle zu untersuchen.