Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Industrie 4.0

Virtuelle Inbetriebnahme optimiert die Lagerplanung

Die Anfertigung eines digitalen Zwillings erlaubt bereits vor dem Bau und der Einrichtung eines Lagers, sämtliche Abläufe so effizient wie möglich zu gestalten. Die Schiettinger Gruppe aus Brand/Oberpfalz in Bayern hat die Simulation erfolgreich umgesetzt.

22.01.2019
HMI-ID01-021kt_KBU_02
Virtuelle Inbetriebnahme optimiert die Lagerplanung (Bild: KBU Logistik AG)

Im Rahmen einer bis 2021 laufenden Erweiterung der Lagerkapazitäten an mehreren Standorten hat die Schiettinger-Gruppe mit Unterstützung von KBU Logistik ein erstes Kompaktlager eingerichtet. Grundlage ist die Simulation eines Lagerablaufs, der optimal an die Bedürfnisse des Herstellers von Verpackungsmitteln, Wellpappen und Displays angepasst ist und auf 3D-CAD-Modelle von SMB International basiert.

Zunächst wurden die Bewegungsdaten der letzten zwei Jahre samt logistischer Engpässe erfasst. Danach erfolgte die Simulation des neuen Lagers, das aus Gründen der Zukunftssicherheit mit einer Überkapazität von 30 % geplant wurde. Durch den virtuellen Lagerzwilling konnten die Projektpartner mögliche Engpässe zu Lastzeiten bereits vor der realen Inbetriebnahme identifizieren und aus dem Weg räumen. Ohne vorherige Simulation zeigen sich derartige Flaschenhälse meist erst im laufenden Betrieb und erfordern häufig zusätzliche Investitionen, um die Probleme nachträglich zu beheben. Die Kosten der Softwaresimulation lagen gemessen am Gesamtprojektvolumen bei lediglich 2 bis 3 %. Schiettinger berichtet von einer reibungslosen Inbetriebnahme des Lagers und einem optimierten Warenfluss.

Anzeige
weiteres zum Thema

Industrie 4.0

spacer_bg
Anzeige